Schimmel in der Wohnung

Das Problem von Schimmel in der Wohnung kennt sicherlich jeder. Oftmals ist dieser Schimmel harmlos oder in nur geringen Dosen vorhanden. In jedem Fall ist er meist unangenehm und nicht selten auch für die Gesundheit gefährlich.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen aufzeigen was Schimmel ist und was die Ursachen für Schimmel in der Wohnung sind. Gleichzeitig möchten wir Ihnen zeigen, wie Ihre Gesundheit darauf reagiert, und was dies für Sie als Mieter bedeutet. Stellt Schimmel in der Wohnung ein Kündigungsgrund dar oder können Sie dadurch eine Mietminderung bezwecken? Ebenfalls möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit dem richtigen Schimmelentferner den Schimmel in der Wohnung beseitigen.

Was benötigt Schimmel zum wachsen?

Schimmel braucht nur ein paar einfache Dinge, um zu wachsen und sich zu vermehren:

  • Feuchtigkeit oder Nässe in der Wohnung
  • Nährstoffe (z. B. Lebensmittel)

Diese überschüssige Feuchtigkeit zu steuern, bzw. zu vermeiden, ist der Schlüssel zum Erfolg, den Schimmel und die Schimmelpilzbildung im Haus zu verhindern.

Wie erkenne ich, ob ich ein Schimmel-Problem im Haus habe?

Der einfachste Weg, um eine Schimmelansammlung zu finden: Öffnen Sie Ihre Augen und schauen Sie sich genauestens um, aber auch die Nase kann helfen, denn sie reagiert sehr gut auf Schimmelpilz, dann ist die Quelle eines verdächtigen Geruchs schnell lokalisiert. Wenn Sie Schimmel mit den Augen erkennen können oder wenn Sie einen erdigen oder muffigen Geruch wahrnehmen, so können Sie davon ausgehen, dass ein Problem mit Schimmel oder Schimmelpilz besteht. Weitere Hinweise sind Anzeichen von übermäßiger Feuchtigkeit oder die Verschlechterung des Gesundheitszustandes wegen vermehrter allergieartiger Symptome.

  • Suchen Sie nach sichtbarem Schimmelwachstum. Schimmel erscheint in den Farben weiß, braun, schwarz, grün, rötlich oder gelb. Es fühlt sich manchmal samtig, manchmal aber auch körnig oder ledern an. Schimmel erscheint oft als Verfärbung und wächst auf Oberflächen der Bausubstanz und auf Möblen. Wenn Schimmel einmal sichtbar ist, benötigt man keinen Test mehr, denn es ist dann zu offensichtlich.
  • Durchsuchen Sie alle Bereiche der Wohnung nach Schimmelgeruch.
  • Achten Sie auf Anzeichen von überschüssiger Feuchtigkeit oder Wasserschäden.
  • Suchen Sie nach Feuchtigkeit, stehendem Wasser, Wasserflecken oder Kondensat. Wenn Sie zum Beispiel Wasserflecken oder Verfärbungen an Wänden, Decken, Teppiche, Holz oder andere Baumaterialien finden, ist der Schimmel meist nicht sehr weit.
  • Suchen Sie hinter und unter Materialien, wie Teppiche und Polster, Tapeten, Vinyl-Böden, Waschbecken-Schränke oder Möbel. Vor allen Dingen in der Nähe der Außenwände oder auf kaltem Boden, oft entsteht Feuchtigkeit -und infolgedessen Schimmel- auch durch Kältebrücken.
  • Manchmal sind zerstörerische Techniken erforderlich, um zum gewünschten Ergebnis zu gelangen. Beispielhaft müssen schon mal Wandhohlräume geöffnet werden, um zu inspizieren, woher die Feuchtigkeit kommt, bzw. wo sich der Schimmel versteckt hat.

Sollte man bei Verdacht einen Schimmeltest in der Wohnung durchführen lassen?

Es wird von Schimmelexperten nicht grundsätzlich empfohlen, die Wohnung mittels Tests auf Schimmelpilzbefall zu untersuchen. Stattdessen sollten Sie einfach davon ausgehen, dass es Probleme mit Schimmel gibt, wenn Sie Schimmel sehen, oder Sie riechen Schimmel. Schimmeltests werden nie die visuelle Inspektion ersetzen, und man benötigt auch trotz Schimmeltest die Ressourcen, die erforderlich sind, um Probleme von Feuchtigkeitsschäden zu beheben, oder sichtbaren Schimmel zu entfernen. Schimmeltests sind auch nur selten nützlich, um Fragen zu gesundheitlichen Bedenken zu beantworten.

Manchmal bildet sich Schimmel sehr versteckt und er ist nur schwer zu lokalisieren. In solchen Fällen kann sorgfältig durchgeführte Abtastung sehr gut helfen, den Schimmelpilzbefall zu lokalisieren, bzw. zu bestimmen. Mit den Fingern spürt man schnell den seidigen Pelz des Schimmels.